Nachhaltigkeit bei der Geldanlage (ESG)

Zu den derzeit vielbesprochenen Themen der Fondsindustrie zählt die Diskussion um das englische Akronym ESG (Environmental, Social, Governance). In den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts fand eine ähnliche Erörterung unter dem Schlagwort ‚Nachhaltigkeitsfonds‘ statt.

Die LOYS AG beschäftigt sich seit vielen Jahren mit ESG-Aspekten und vertritt hierzu eine eindeutige Position. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass erfolgreiches unternehmerisches Handeln in einer Marktwirtschaft nur nach Prinzipien der rationalen Kapitalallokation erfolgen kann. Allerdings werden diese Prinzipien von einer ganzen Reihe von Nebenbedingungen begleitet, die wichtig für die ökonomische Zielerreichung sind. Dabei ist vorerst an die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu denken, deren Nichtbefolgung gravierende Konsequenzen für Unternehmen haben kann. Ähnliches gilt für Umwelt-, Sozial-, und Unternehmensführungsstandards – selbst dann, wenn diese nicht ausdrücklich gesetzlich kodifiziert sind.

Für das Risikomanagement der LOYS AG ist es daher unerlässlich, im Rahmen der Unternehmensanalyse zu überprüfen, ob Unternehmen etwa ihren wirtschaftlichen Erfolg gefährden, indem sie bewusst gegen sinnvolle Standards aus dem ESG-Bereich verstoßen. Um solche Unternehmen würde das Fondsmanagement einen Bogen machen, denn die Risiken des allgemeinen Bekanntwerdens solcher Verstöße würden den ökonomischen Erfolg infrage stellen. Im Einzelnen betrachten wir die drei ESG-Kriterien wie folgt:

Umweltschutz

Wir setzen voraus, dass sich alle Unternehmen, deren Aktien sich in den LOYS Fonds befinden, an die jeweiligen nationalen Gesetzgebungen halten. Würden wir Kenntnis davon erlangen, dass dies nicht der Fall ist, so würde ein Verkauf in Betracht gezogen. Im Übrigen präferieren wir Unternehmen, die Umweltschutz für sich als Wettbewerbsvorteil nutzen.

Sozialstandards

Weil die Sozialstandards sehr länderspezifisch ausgeprägt sind, erwarten wir von allen Unternehmen, deren Aktien sich in den LOYS Fonds befinden, dass sie sich an die jeweiligen nationalen Standards halten. Wir lehnen jedwede Form der Diskriminierung ab.

Unternehmensführungsprinzipien

Dieser Aspekt spielt für das Fondsmanagement eine herausgehobene Rolle, weil Aktionäre gegenüber anderen Stakeholdern eine nachrangige Position einnehmen. Insbesondere halten wir es für wichtig, dass der Vorstand einer börsennotierten Aktiengesellschaft eine leistungsorientierte Unternehmenskultur vorlebt. Gerade auf dem Gebiet der Managementvergütung ist darauf zu achten, dass Überbezahlung von Vorständen unterbleibt. Vielmehr unterstützen wir ausdrücklich die Beteiligung des Vorstands am Unternehmen durch Aktienkauf. Aktienoptionen als Vergütungsinstrument stehen wir kritisch gegenüber.  Wir bevorzugen Unternehmen, die langfristig denken und handeln. Das Prinzip „Eine Aktie, eine Stimme“ und somit die Gleichbehandlung aller Anteilseigner halten wir in diesem Zusammenhang für sehr wichtig.

ESG-Faktoren sind für das Fondsmanagement aus Risikogründen unerlässlich und spielen bei der LOYS AG seit ihrer Gründung eine große Rolle. Zwar kann ein Unternehmen nicht nach ESG-Kriterien ausgerichtet bzw. gesteuert werden; sehr wohl aber können und sollten im Rahmen des unternehmerischen Handelns ESG-Gesichtspunkte als Nebenbedingung Beachtung finden.